Das Vorstellungsgespräch – woran erkenne ich den idealen Bewerber

Das Vorstellungsgespräch – woran erkenne ich den idealen Bewerber

Der erste Schritt ist geschafft, man hat sich durch unzählige Bewerbungsunterlagen gewühlt, die glücklichen Bewerber ausgewählt und zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Jetzt gilt es aus dieser Auswahl den perfekten Kandidaten für dein Unternehmen herauszusuchen. Doch woran erkennt man diesen perfekten Kandidaten? Sticht dieser sofort aus allen anderen hervor oder muss man genau nachhaken? Beim Vorstellungsgespräch ist höchste Aufmerksamkeit und Sorgfalt gefragt, um am Ende den idealen Bewerber für dein Unternehmen zu bekommen.

Der Beginn des Vorstellungsgesprächs – die Begrüßung

Bereits bei der Begrüßung lässt sich über den Bewerber urteilen. Wie fest ist sein Händedruck? Schaut er bei der Begrüßung seinem Gegenüber in die Augen? Wirkt er sympathisch, aufgeregt oder interessiert? Anhand der Art der Begrüßung und insbesondere der Mimik kann man sich vorab ein erstes Bild machen. Natürlich, lässt sich da noch nicht abschätzen, ob man wirklich den idealen Bewerber vor sich hat – aber wie jeder weiß: der erste Eindruck zählt.

Der Bewerber an sich – das Auftreten und die Optik

Angeknüpft an die Begrüßung zeichnen den idealen Bewerber im Besonderen sein Auftreten allgemein und seine Optik aus. Es ist wichtig, dass der Bewerber ein gepflegtes Äußeres hat und es zu erkennen ist, dass er sich im Voraus des Vorstellungsgesprächs Gedanken über sein Outfit gemacht hat. Das Outfit sollte sorgfältig und zum Unternehmen passend gewählt sein, so wäre es beispielsweiße unpassend bei einem Vorstellungsgespräch in der Finanzbranche in Pulli und Jeans zu erscheinen. Des Weiteren spielt das Auftreten des Kandidaten eine wichtige Rolle. Den idealen Bewerber zeichnen eine positive Ausstrahlung sowie Einstellung und ein engagiertes Auftreten aus. Auch sollte er während des Gespräches stets Aufmerksamkeit vermitteln und Interesse zeigen.

Der Verlauf des Vorstellungsgesprächs – wie gut ist der Bewerber vorbereitet?

Im Laufe des Vorstellungsgesprächs zeigt sich deutlich wie gründlich sich der Bewerber vorbereitet hat. Um dies optimal auszutesten, bietet es sich an gezielt Fragen zu stellen und nachzuhaken. Wie weit reicht das Wissen des Bewerbers bezogen auf das Unternehmen? In wie weit unterscheiden sich die Beschreibungen der Tätigkeiten und Erfahrungen seiner früheren Tätigkeiten von den Arbeitszeugnissen? Wie verhält er sich kritischen oder fiesen Fragen gegenüber wie z.B. „Was bringt Sie zur Weißglut?“ oder „Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?“ ? Dies sind nur einige Beispiele, doch genau solche Fragen bzw. die vom Bewerber darauf gegebenen Antworten sind meist ausschlaggebend und zeichnen den idealen Bewerber aus. Die Antworten auf die oft fiesen Fragen der Personaler müssen nicht perfekt sein, jedoch kommt es auf die Reaktion selbst an. Man merkt einem Bewerber direkt an, wenn ihm etwas unangenehm ist oder er nicht weiß wie er mit einer Frage umgehen soll – meist verrät ihn seine Mimik und er kommuniziert dadurch seine Unsicherheit. Der ideale Bewerber hingegen reagiert auch auf kritische Fragen gelassen und versucht seine Antwort so zu formulieren, dass der Personaler daraus das Positive ziehen kann.

Das Ende des Vorstellungsgesprächs – zeigt der Bewerber Eigeninitiative?

Gegen Ende des Vorstellungsgesprächs wird sichtbar, wie sehr sich der Bewerber selbst in das Gespräch miteinbringt. Antwortet er nur stur und knapp auf die Fragen? Oder beantwortet er diese ausführlich, formuliert sogar in seiner Antwort selbst eine Frage? Eigeninitiative des Bewerbers kommuniziert oft Motivation und vor allem Interesse – beides wichtige Eigenschaften, welche für dein Unternehmen wertvoll sind. Spätestens auf die üblicherweise letzte Frage im Vorstellungsgespräch: „Haben Sie noch irgendwelche Fragen?“, sollte der Bewerber ein oder 2 Gegenfragen parat haben, denn hier zu schweigen hinterlässt einen sehr schlechten Eindruck.

Fazit

Den idealen Bewerber zu finden ist nicht immer einfach. Es gibt viele Kleinigkeiten zu beachten, welche am Ende ausschlaggebend sein könnten. Abgesehen von Auftreten, den Antworten, Fähigkeiten oder Erfahrungen selbst spielt natürlich auch die Sympathie eine große Rolle. Die wohl wichtigste Frage die sich hier für Personaler stellt ist: „Passt der Bewerber in mein Unternehmen?“ – und diese lässt sich eben nur individuell für jedes Unternehmen selbst beantworten.