Die 5 schlimmsten Fehler in deiner Bewerbung

Die 5 schlimmsten Fehler in deiner Bewerbung

Personaler großer Unternehmen bekommen jeden Tag Unmengen von Bewerbungen auf den Tisch. Sich durch diese zu kämpfen ist oft mühsam – doch einige Bewerber machen es den Personalern unverschämt einfach. Egal ob aufgrund von Hektik, mangelnder Sorgfalt oder schlichtweg Unwissens – Fehler in einer Bewerbung müssen nicht sein, denn sie kosten dich oft den Traumjob. In der folgenden Auflistung lernst du die 5 schlimmsten Fehler innerhalb deiner Bewerbung (und wie du sie vermeiden kannst) kennen:

1. Name des Personalers falsch geschrieben

Ein persönlicher Ansprechpartner an den du deine Bewerbung richtest, ist ein absolutes Muss! Doch Vorsicht – vor allem bei Namen schleichen sich oft durch Unachtsamkeit Rechtschreibfehler ein und das kann dazu führen, dass deine Bewerbung noch nicht einmal richtig gelesen wird. Überprüfe also besser mehrmals die Richtigkeit des Namens und recherchiere ausgiebig ob es sich hierbei um den passenden Ansprechpartner handelt.

2. Unpassende E-Mailadresse

E-Mail-Adressen wie „hottie1992@gmx.de“ oder „derchecker@hotmail.com“ sind absolut ungeeignet für deine Bewerbung und ein riesen Personalerschreck. Egal wie originell dein Spitzname doch ist oder welche lustige Story dahintersteckt: Verwende für deine E-Mail immer ganz klassisch Vor- und Nachname – so wirkst du in deiner Bewerbung seriös und professionell.

3. E-Mail ohne Text

Auch wenn es verlockend scheint, die E-Mail mit der Bewerbung ohne jeglichen Text und nur mit der angehängten Datei loszuschicken ist ein absolutes No-Go! Natürlich, musst du auch keinen Roman verfassen – 2,3 kurze, aber prägnante Sätze reichen aus. Beschreibe kurz warum du dich bewirbst und was dich als Bewerber ausmacht, mache dem Personaler Lust darauf deine Bewerbung zu lesen.

4. Standardfloskeln in der Bewerbung

Standardfloskeln in einer Bewerbung sind oft der schnellste Weg in den Papierkorb. Heb‘ dich von anderen Bewerbern ab und vermeide 0/8/15-Formulierungen in deinem Anschreiben. Adjektive wie teamfähig, dynamisch oder motiviert sind das Grauen für jeden Personaler. Auch Einleitungssätze wie „Ihre Stellenanzeige im Internet habe ich aufmerksam gelesen“ sind nicht gerne gesehen und gar unnötig. Schließlich ist es für den Personaler selbstverständlich, dass du dich mit einer Bewerbung „bewerben“ willst. Besonders beim Einstieg in dein Anschreiben ist also Abwechslung und Kreativität gefragt! Wer den Personaler neugierig auf sich machen kann, wird auch oft zum Bewerbungsgespräch eingeladen.

5. Überflüssige Informationen im Lebenslauf

Ein Lebenslauf sollte gut befüllt sein und trotzdem nur die wichtigsten Informationen enthalten. Angaben zur Grundschule oder willkürliche Hobbies wie z.B. Briefmarken sammeln oder die wöchentlichen Stadionbesuche haben dort nichts verloren. Ein Personaler erkennt sofort ob ein Lebenslauf nur mit unnötigen Platzhaltern befüllt ist. Beschränke dich also auf die zentralen Angaben wie Kontaktdaten, berufliche Erfahrungen, letzter schulischer Abschluss, zusätzliche Leistungen, IT-Kenntnisse und Hobbies, die sich idealer weiße mit der Stelle oder deiner Persönlichkeit positiv verknüpfen lassen.

Der wohl wichtigste Faktor in der Erstellung von Bewerbungen ist genügend Zeit. Plane also ausreichend Zeit für die Erstellung, Bearbeitung und Versendung deiner Bewerbungsunterlagen ein – denn nur so lassen sie die meisten der oben genannten Fehler vermeiden. Arbeite sorgfältig und lass deine Unterlagen nach Fertigstellung noch einmal überprüfen. Bei Bewerbungen gibt es meist keine zweite Chance, deshalb musst du auf Anhieb überzeugen und zwar mit einer absolut fehlerfreien Bewerbung. Um auf Nummer Sicher zu gehen kannst du dir auch professionelle Hilfe bei deiner Bewerbung holen – zum Beispiel die Experten von richtiggutbewerben.de. Die Bewerbungsexperten unterstützen dich in der Erstellung verschiedener Bewerbungsunterlagen und helfen dir somit deinem Traumjob ein Stückchen näher zu kommen.